AutorInnen:
Wicki, Werner & Hurschler Lichtsteiner. Sibylle

Aufsatztitel:
Verbundene versus teilweise verbundene Schulschrift – Ergebnisse einer quasi-experimentellen Feldstudie

Heftnummer:
85

Seiten:
111-131

In der vorliegenden Studie wird untersucht, ob sich der in den ersten Schuljahren unterrichtete Handschrifttyp auf die Leserlichkeit und Geläufigkeit der Handschrift und auf die Schreibmotivation im 3. und 4. Schuljahr auswirkt. Während rund die Hälfte der an der Studie teilnehmenden Kinder (n=48) noch zunächst in der 1. Klasse eine Druckschrift und danach die (ganz) verbundene Schweizer Schulschrift gelernt hatte, wurde die andere Hälfte der Kinder (n=45) spätestens ab der 2. Klasse in der neuen teilverbundenen Basisschrift unterrichtet. Ein Vergleich dieser beiden Gruppen ergab eine Überlegenheit Basisschriftgruppe hinsichtlich Leserlichkeit (3. und 4. Schuljahr) und Schreibtempo (nur 4. Schuljahr).

 

Zurück