Autorin:
Carolin Eckardt

Aufsatztitel:
Konstatieren, Konstituieren und Reflektieren kultureller Grenzen in deutsch-ägyptischen Gruppendiskussionen

Heftnummer:
82

Seiten:
91-111

Im Beitrag wird anhand der Analyse eines deutsch-ägyptischen Gruppengesprächs gefragt, wie in interkulturellen Face-to-face-Kommunikationen Deutungsmuster kultureller Identität und Differenz hergestellt und bearbeitet werden und in welche Verstrickungen die Interaktanten dabei geraten. Die Analyse zeigt Gemeinsamkeiten zu analytischen Perspektiven auf Zugehörigkeitskommunikation, die im Rahmen der Duisburger Kritischen Diskursanalyse sowie der funktionalpragmatischen Analyse „diskursiver Interkulturen“ entwickelt worden sind. Auf Grundlage des Oldenburger Ansatzes der Diskursanalyse wird jedoch ein eigener Zugang zu den Gesprächsdaten hergestellt: Einbezogen werden Analysekategorien, mit deren Hilfe Effekte von kulturalisierenden Grenzziehungen im semantisch-epistemischen Bereich auf Prozesse sozialer Ein- und Ausgrenzung auf der interaktionalen Ebene bezogen werden können; Erwartungsstrukturen und Handlungserfordernisse, so die Annahme, konstituieren sich erst in diesem wechselseitigen Zusammenhang. Schwerpunkt des Beitrags ist die empirische Analyse, die durch theoretisch-methodologische Überlegungen im Anschluss eingeordnet wird.

Zurück