Eine Bank wie ein Freund? Social-Media-Aktivitäten von Banken am Beispiel von Facebook

Autor:
Voßkamp, Patrick

Aufsatztitel:
Eine Bank wie ein Freund? Social-Media-Aktivitäten von Banken am Beispiel von Facebook

Heftnummer:
81

Seiten:
109-133

Der Ort, an dem Kommunikation über Geld stattfindet, ist für Banken nicht unwichtig; seit jeher schenken sie ihrer Architektur große Aufmerksamkeit. Dies gilt sowohl für die Gestaltung von Filialen und Zentralen als auch für die Selbstpräsentation mittels Homepages im Internet. Mit dem Web 2.0 entstehen nun neue kommunikative Räume. Wie Banken dort ihren (potentiellen) Kunden gegenübertreten, wird am Beispiel des sozialen Netzwerks Facebook betrachtet. Der exemplarische Blick auf die Pinnwände einer Volks- und Raiffeisenbank sowie einer Sparkasse zeigt, dass Banken sich in diesem schriftlichen und öffentlichen (bzw. teilöffentlichen) Kommunikationsraum unterschiedlich bewegen: Sie nutzen Facebook als Intranet, als Plattform für Verlautbarungen oder als Weg, um Kunden und Interessenten anzusprechen. Allerdings kann von einem Dialog zwischen Kunden und Bank nicht gesprochen werden: Themen wie Geld, Finanzprodukte oder Immobilien werden von den Usern nicht kommentiert oder angefragt. Die Nutzung von Facebook zur Kundengewinnung ist somit alles andere als eine sichere Bank.

Zurück