Chancen einer funktional-pragmatischen Ausrichtung des Grammatikunterrichts

Autor:
Berkemeier, Anne 

Aufsatztitel:
Chancen einer funktional-pragmatischen Ausrichtung des Grammatikunterrichts

Heftnummer:
79

Seiten:
57-77

Nicht zufällig werden systematischer, integrierter und funktionaler Gram­matik­unterricht noch immer diskutiert. Man ist sich einig, dass es ohne Syste­matik nicht geht und Grammatikunterricht jedoch auch Kompetenzentwicklung unterstützen soll. Ein befriedigendes Gesamtkon­zept liegt aber nicht vor. Will man sowohl die Funktionalität sprachlicher Mittel und For­men als auch neben der geschriebenen Sprache die gesprochene berücksich­tigen, braucht man eine Referenzgrammatik, die das ermöglicht. Auf dieser Basis wäre ein Grammatik­unterricht denkbar, der zur Lösung von sprachlichen Problemen in konkreten Handlungskontexten beitragen kann. Ein didaktischer Blick von den sprachlichen Kompetenzen Lesen, Schreiben, Sprechen und Hören aus kann die von Hoffmann (2006) aus funktional-pragmatischer Perspektive vorgeschlagenen systematisch aus­gerichteten „didaktischen Pfade“ ergänzen und Verstehen und Verständ­lichkeit bezogen auf das eigene sprachliche Handeln in den Fokus von Deutschunterricht rücken.

Zurück