Schriftästhetik – Von den bewegten Lettern zu Moving Letters. Zum Phänomen der Typokinetik in multimodaler Kommunikation

Autor:
Holzheid, Anett
Aufsatztitel:
Schriftästhetik – Von den bewegten Lettern zu Moving Letters.
Zum Phänomen der Typokinetik in multimodaler Kommunikation

Heftnummer:
76

Seiten:
37-60

Kommunikationsformen der audiovisuellen zeitgebundenen Medien weisen einen Schrifteinsatz auf, dessen Funktion sich nicht in einem tradierten Schriftbegriff erschöpft. Mutet der Schriftmodus als Teil des Bewegtbildes zunächst als ästhetisches Stilzitat aus der Stummfilmära an, wird durch die medientechnologisch bedingte Inszenierung kinetischer Buchstaben auch eine Akzentuierung des Signifikanten gegenüber dem Signifikat suggeriert und damit die Möglichkeiten atmosphärisch-ornamentaler Funktion ausgestellt. Ausgehend von dieser Beobachtung setzt sich der Beitrag mit der Frage nach Vorkommen und Funktion kinetischer Schriftinszenierung auseinander. Aus genetischer Perspektive wird anhand exemplarischer Beispiele die Präsenz des Phänomens in unterschiedlichen Kommunikationsbereichen skizziert, wobei die These begründet wird, dass sich im konzeptuellen Umgang mit Schrift ein Wandel abzeichnet, der seinen Ausgangspunkt in der ästhetischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts nimmt.

Zurück