Netzwerkkommunikation im Internet: diskursiver Mehrwert oder kommunikatives Chaos?

Autor:
Bucher, Hans-Jürgen

Aufsatztitel:
Netzwerkkommunikation im Internet: diskursiver Mehrwert oder kommunikatives Chaos?

Heftnummer:
72

Seiten:
09-33

Trotz seiner steilen Karriere im Schlepptau des Web 2.0-Booms wird der Begriff des „Netzwerks“ in der Internetforschung meistens in metaphorischer Weise verwendet. Ziel des Beitrags ist eine theoretisch fundierte Klärung des Netzwerkbegriffs und der mit ihm verbundenen Annahmen über netzwerkspezifische Kommunikationsqualitäten. Netzwerke werden als dynamische Formen der
Kommunikation begriffen, die zugleich eine informationstechnologische, eine morphologische, eine interaktional-soziale, und eine hypertextuelle Dimension aufweisen. Dementsprechend wird ein theoretisch-methodischer Zugriff begründet, demzufolge Netzwerkkommunikationen im Internet eine dreistufige Analyse erfordern: eine Analyse der online-spezifi schen Diskursstrukturen, eine
Analyse der Verlinkungsstrukturen, die die Interaktionsbeziehungen zwischen den Akteuren rekonstruiert und eine morphologische Netzwerkanalyse, die die Makrostrukturen von Online-Kommunikationen zum Gegenstand hat. Durch die systematische Verknüpfung einer interaktionsorientierten Innenperspektive mit einer makrostrukturellen Außenperspektive werden Netzwerkkommunikationen als Phänomene der dritten Art darstellbar, die zwar das Ergebnis individuellen Handelns aber nicht individueller Planung sind. Die Anwendbarkeit dieser mehrperspektivischen Netzwerkanalyse wird konkretisiert am Beispiel von zwei prototypischen Erscheinungsformen, den Weblogs und den Wikis.

Zurück