Die Dynamik der modernen Regionalsprachen

Autor:
Herrgen, Joachim

Aufsatztitel:
Die Dynamik der modernen Regionalsprachen

Heftnummer:
71

Seiten:
119-142

Sprachdynamik ist die integrative Untersuchung der Sprache in ihren konstitutiven Dimensionen Kognition, Raum und Zeit. Der Beitrag geht zunächst auf die Grundannahmen einer aktuellen Sprachdynamik-Theorie ein, die die Interaktion sprechender Menschen in den Mittelpunkt stellt. Zu den wichtigsten Begriffsbildungen dieser Sprachdynamik-Theorie gehört das Konzept der „Synchronisierung“, demzufolge die Interagierenden ihre komplexen und differenten sprachlichen Wissenssysteme aktiv und interaktiv aufeinander abstimmen, was – je nach den konkreten Bedingungen – stabilisierende oder modifi zierende Auswirkungen auf die sprachlichen Wissenssysteme hat. Im Anschluss wird gezeigt, dass die modernen Regionalsprachen des Deutschen, wie sie sich seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts herausgebildet haben, einen zentralen Objektbereich sprachdynamischer Analyse darstellen: Sprache in ihrer regionalen Differenziertheit und ihrer historischen Veränderbarkeit lässt sich hier am empirischen Objekt studieren. Dies wird zuletzt an einem Beispiel demonstriert.

Zurück