Womit kann der Mensch in der Logik rechnen? Logisches Denken zwischen Sinnkohärenz und Berechnung

Autor:
Mudersbach, Klaus

Aufsatztitel:
Womit kann der Mensch in der Logik rechnen? Logisches Denken zwischen Sinnkohärenz und Berechnung

Heftnummer:
69

Seiten:
153-186

In diesem Beitrag werden vier historische Logikpositionen unter den folgenden beiden Aspekten betrachtet: A1. die Modellierung des notwendigen Überganges beim Schließen durch einen sinnbezogenen Konditionalsatz und A2. die Berechnung von formalen Größen nach einem Regelschema. Die aristotelische Syllogistik und die materiale Implikation bei Philon (stoisch-megarische Schule) lassen beide Aspekte als Interpretationen zu. Die modernen Logiken bei Boole und Frege gehen beide wie Philon vor, aber nur in der Interpretation nach A2. Den vier Positionen wird eine pragmatisch orientierte Logik entgegengesetzt, die den Anforderungen an empirische Adäquatheit besser gerecht werden kann. Abschließend wird gezeigt, welche unhinterfragten Mythen hinter dem Festhalten an dem kontra-intuitiven Beschreibungsgebäude der modernen Logik liegen.

Zurück