Words at Work. Lectures on Textual Structure

Quirk, Randolph

Longman Group UK Limited / Singapore University Press 1986

 

Wie der Titel schon verheißungsvoll verlauten läßt, geht es in diesem Buch um theoretische Grundlagen sowie die praktische Anwendung von Worten und Wörtern im allgemeinen Sprachgebrauch. Die Zusammenstellung der einzelnen Kapitel beruht auf den Themen einer zweimonatigen Gastvortragsreihe, die Quirk als 'President of the British Academy' im 'English Department of the National University of Singapore' 1985/86 gegeben hatte.

Das handliche Buch im DIN-A5 Format enthält Vorwort des Autors, 8 Kapitel und eine zweiseitige Literaturliste. Jedes Kapitel umfaßt ca. 16 Seiten und ist mit 'Lecture 1-8' und dem jeweiligen Hauptthema betitelt. Über die 'Grundlagen von Kommunikation' in der Vorlesung Nr. 1 zu 'Strategien beim Anfang' und 'Gesucht wird die Kooperation' enden seine Vorträge mit 'Der Beschränkung ins Auge sehen', um nur eine Übersicht herauszupicken. Jede dieser Vorlesungen beginnt mit einer kurzen Einführung in das Problem, um dieses dann anhand eines anschaulichen, alltäglichen kleinen Beispiels zu erörtern bzw. zu lösen.

Gleich zu Anfang des ersten Kapitels stellt er die ironisch provozierende These auf : 'Das größte Problem der menschlichen Verständigung ist der Mensch selber.' Dies beruht auf dem allgegenwärtigen Unwissen des Senders darüber, ob der Empfänger die Information denn auch richtig interpretiert. Ein einfaches Beispiel wie 'Becker schlägt McEnroe in glatten Sätzen' macht den praktischen Bezug zu diesem Problem deutlicher, denn ohne das vorausgesetzte Hintergrundwissen (= Tennis ) würde diese Aussage keinen Sinn haben. Um die Schwierigkeiten beim Beginn einer Konversation in Kapitel 2 zu beschreiben, vergleicht Quirk diesen mit einem Skelett, das verstreut vor uns auf dem Boden liegt. Wir wissen zwar zuerst nicht genau, wo wir anfangen sollen, aber wenn wir erst einmal den erstbesten Knochen in der Hand haben, finden wir auch schon den nächsten, der dazu paßt. Dieses ungewöhnliche Beispiel benutzt er, um Gesprächanfangsfloskeln wie 'wie geht's 'oder 'haben Sie das gesehen?' zu erklären.

Da Quirk die meisten seiner Vorlesungskapitel nach diesem Muster von Problemstellung, Beispiel und Lösung aufbaut, läßt sich dieses Buch sehr gut lesen, und man bekommt auf diese Weise das manchmal trockene Feld der Sprachwissenschaft schmackhaft serviert.

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Said Seihoub. Jahr: 1996

Zurück