Verständlichkeit und Wirksamkeit von Sprache und Text

Teigeler, Peter

Stuttgart: Verlag Nadolski 1968

 

Das vorliegende Buch beruht auf einem Vortrag, den Peter Teigeler auf einem wissenschaftlichen Seminar des Bundes Deutscher Werbeberater und Werbeleiter e.V. am 2. Dezember 1967 in Düsseldorf hielt. Es zeigt in zwei Themengebieten Möglichkeiten, wie Werbung in den Medien effektiv eingesetzt werden kann. Teil A behandelt die Verständlichkeit und Teil B die Wirksamkeit von Texten und Sprache.

Mittels eines leicht verständlich erklärten Kommunikationsmodells (Sender, Mitteilung, Empfänger), von dem viele Leser schon während ihrer Schullaufbahn hörten, weckt der Autor deren volle Aufmerksamkeit bereits auf den ersten Seiten des insgesamt 128 Seiten starken Buches. Gerade hier – zu Anfang – bietet er eine besonders klare und leicht verständliche Sprache. Man hat das Gefühl, als würde man persönlich von ihm angesprochen.

In den Kapiteln des ersten Themenkomplexes geht Teigeler auf die psychologischen und soziokulturellen Faktoren der Verständlichkeit von Texten ein und berichtet von Untersuchungen über die Verständlichkeit von Texten. Das Hauptaugenmerk wird hier also auf die Kommunikation gelegt. Dabei wird verstärkt auf die Sprachstruktur von Texten hingewiesen. Anhand zahlreicher Diagramme und Tabellen werden dabei ermittelte Ergebnisse anschaulich erklärt. Der Autor bleibt also seiner eigenen These treu, dass ausschließlich sprachliche Mitteilungen von weiten Kreisen der Bevölkerung nicht sehr gut behalten werden.

Im zweiten Hauptteil werden die psychologischen und soziokulturellen Faktoren auf die Wirksamkeit von Texten bezogen. So wird über die Persuasion (Beeinflussung) von Einstellungen, Haltungen und Meinungen gegenüber bestimmten Sachverhalten bei Menschen berichtet. Auch hier spielen Diagramme, Tabellen und zudem Bildbeispiele für effektive Werbung eine große Rolle.

Der Autor ließ ein Werk entstehen, das für jedermann in fast allen Passagen gut verständlich und eindeutig ist. Fremdwörter werden zwar nicht vollständig vermieden, sind aber oft durch anschließende Erläuterungen leicht zu verstehen. Wichtige Begriffe werden durch Fettdruck hervorgehoben.

Das vorliegende Buch wurde hauptsächlich für Leute geschrieben, die in der Werbebranche tätig sind, um die behandelten Themen an ihrem Arbeitsplatz umzusetzen. Dennoch kann das Werk bei richtiger Anwendung, meiner Meinung nach, sogar das Selbstbewusstsein von Personen steigern, die öfter vor großem Publikum sprechen müssen. Denn Personen zu beeinflussen sei wohl lange nicht so schwierig wie angenommen.

Im Literaturverzeichnis am Ende des Buchs werden weit mehr als 100 Literatur-hinweise aufgeführt, die bis auf ganz wenige Ausnahmen leider allesamt in englischer Sprache verfasst wurden.

Mir hätte es sehr geholfen, wenn im Anhang anstelle viel zu vieler Beispiele zu Lückentests, die an Studenten ausprobiert wurden, ein alphabetisches Stichwortregister den Platz bekommen hätte, damit man (noch einmal) wichtige Begriffe nachschlagen kann. So muss der Leser aber, um Leitwörter erneut aufzu-spüren und Textpassagen erneut finden zu können, wild blättern.

Alles in allem erfüllt/e das Buch allerdings seinen Zweck und gibt/gab dem Leser einen Einblick in die Frage, wie Werbung effektiv an den Mann gebracht wurde. Denn heute haben sich, meiner Meinung nach, die Werbebotschaften sehr verändert. Das Buch entspricht also dem Stand der siebziger Jahre. Heute ist es leider zu veraltet, um mit den Botschaften effizient zu wirken.

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von André de Vaal. Jahr: 2001

Zurück