Textlinguistik und Stilistik für Einsteiger; 2. Auflage

Fix, Ulla; Poethe, Hannelore; Yos, Gabriele

Frankfurt a. M. u.a.: Peter Lang 2002

 

Das Lehr- und Arbeitsbuch „Textlinguistik und Stilistik für Einsteiger“ von Ulla Fix, Hannelore Poethe und Gabriele Yos beschäftigt sich mit den Grundlagen der Textlinguistik und der Stilistik, wobei die Analyse im Vordergrund steht.
Das Buch wurde im Jahre 2002 als zweite korrigierte Auflage veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um den ersten Band in der Reihe „LEIPZIGER SKRIPTE- Einführungs- und Übungsbücher aus dem Institut für Germanistik“ an der Universität Leipzig. Das Buch beinhaltet vier Kapitel mit jeweils weiteren Unterkapiteln und besitzt insgesamt 236 Seiten. Ab Seite 200 sind verschiedene Übungsaufgaben zum Thema zu finden. Daran schließt ein kleines Lexikon textlinguistischer und stilistischer Grundbegriffe an. Zuletzt ist das Literatur- und Quellenverzeichnis aufgeführt.
Im ersten Kapitel sollen theoretische Grundlagen geschaffen werden. Grundzüge der Text- und Stilauffassungen, sowie eine Einführung in die Gesprächsanalyse spielen hier eine bedeutende Rolle.
Das zweite Kapitel bezieht sich auf methodische Grundlagen der Text- und Stilanalyse. Mit Hilfe dieser Grundlagen soll der Leser mit unterschiedlichen Analyseverfahren vertraut gemacht werden. Er soll zur selbstständigen Analyse künstlerischer und nichtkünstlerischer Texte befähigt werden.
Im dritten Kapitel geht es um Analyseansätze und Analysen. Hierbei dienen Texte verschiedener Textsorten und Kommunikationsbereiche zur Vorführung von Text- und Stilanalysen, die unterschiedliche Ansätze aufweisen. Die Autoren gehen jeweils von einem dominierenden textlinguistischen oder stilistischen Aspekt aus. Des Weiteren werden Beispiele und auch Aufgaben zur Übung und Kontrolle angeführt. Textvorschläge geben Anregungen für eigene Analysen.
Das vierte Kapitel befasst sich mit dem Umgang in Bezug auf sprachlich- kommunikativen Normen. Es orientiert sich an praktischen Bedürfnissen der Textproduktion und Textrezeption. Oftmals sind Unsicherheiten im Umgang mit sprachlich- kommunikativen Normen sichtbar. Hier sollen nun theoretische Ausführungen, Beispiele und Übungen die Funktionen, Inhalte, Grenzen und Spielräume von Normen verdeutlichen. Außerdem soll der Leser eine stärkere Sensibilisierung entwickeln. Dieses gilt auch für den eigenen sprachlichen Ausdruck.
Das kleine Lexikon textlinguistischer und stilistischer Grundbegriffe enthält knappe Begriffsbestimmungen. Die Autoren weisen darauf hin, dass allgemeinere linguistische Begriffe in Sachwörterbüchern nachgeschlagen werden müssen. Dabei wird als Beispiel auf ein Sprachlexikon verwiesen.
Das Ziel der Autoren besteht darin, Anleitung und Orientierung zu geben und den Leser zu selbstständiger Beschäftigung mit praktischen Analysen oder theoretischen Überlegungen anzuregen. Des Weiteren soll der Leser in die Disziplinen der Textlinguistik und der Stilistik eingeführt werden. Die Beziehung zwischen den beiden Disziplinen und ihre jeweils eigenständigen Untersuchungsinteressen sollen zum Ausdruck kommen.
Meiner Meinung nach ist das Buch sehr gut für Laien geeignet. Es gibt viele Beispiele, die das vermittelte Wissen verdeutlichen. Außerdem enthält es genügend Aufgaben zur Übung und Kontrolle. Das kleine Lexikon textlinguistischer und stilistischer Grundbegriffe ist eine gute Hilfe zum direkten Verständnis. An einigen Textstellen müssen eventuell weitere Hilfsmittel herangezogen werden, um ein besseres Verständnis zu erzielen.
Es bleibt festzuhalten, dass das vorliegende Lehr- und Arbeitsbuch eine gute Hilfestellung leistet, mit unter auch für Studienanfänger.

 

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Rebecka Bonitz. Jahr: 2007

Zurück