Sprache und Sprachwissenschaft. Eine kognitive orientierte Einführung

Pörings, Ralf/ Schmitz, Ulrich (Hg.)

Tübingen: Narr 1999

 

Das Buch ist Ergebnis des von der EU geförderten Projektes "European Practical Introduction to Language and Linguistics" im Rahmen des SOKRATES-Programms. Es wurde von einem internationalen Autorenteam geschrieben und richtet sich sowohl an Erstsemester als auch an fortgeschrittene Studierende.

Jedes der zehn aufeinander aufbauenden Kapitel beginnt mit einem thematischen Überblick und endet mit einer Zusammenfassung. Außerdem findet sich am Ende jedes Kapitels eine Literaturliste zum entsprechenden Thema.

Kapitel 1 weist sozusagen die Richtung, in die diese Einführung geht. Dem Titel entsprechend werden zunächst die kognitiven Grundlagen vermittelt, nach denen das Kommunikationssystem Sprache als Spiegel der Vorstellungen und Erfahrungen gesehen werden muss. Davon ausgehend behandeln die folgenden drei Kapitel die Bereiche Lexikologie, Morphologie und Syntax. Zunächst wird also die Beziehung zwischen einzelnen Wörtern und ihrer Bedeutung untersucht. Das Kapitel Morphologie beleuchtet danach die Struktur und den Aufbau einzelner Wörter. Im Kapitel Syntax wird untersucht, wie die sprachlichen Konzepte einzelner Wörter zueinander in Beziehung gesetzt werden. Kapitel 5 über Phonetik und Phonologie beschäftigt sich mit der physikalischen Erzeugung von Lauten (phonetische Sichtweise) und mit der Bedeutungsdifferenzierung der Laute (phonologische Sichtweise).

Das sechste Kapitel behandelt die kulturvergleichende Semantik. Hier wird der mögliche Zusammenhang von sprachlicher Konzeptualisierung und Sprechen und Denken innerhalb einer Kultur näher erörtert. Die Kapitel 7 und 8 (Pragmatik und Textlinguistik) haben die interpersonelle Funktion der Sprache zum Gegenstand. Im siebten Kapitel wird Sprache als Handeln innerhalb einer Interaktion gesehen. Das achte Kapitel beschäftigt sich mit dem Verstehen geschriebener und gesprochener Texte. In kognitiver Sichtweise wird die Verknüpfung der Schriftzeichen mit den konzeptuellen Vorstellungen des Wissenshintergrundes untersucht. Kapitel 9 beschäftigt sich mit der historischen Sprachwissenschaft, die Vorläufer der heutigen Sprache und Ursachen für den Sprachwandel untersucht. Das letzte Kapitel stellt einen internationalen Sprachenvergleich aus soziologischer, typologischer und kontrastiver Perspektive an. Dieser Vergleich hat auch interdisziplinäre Bedeutung.

Das Buch zeichnet sich durch einen angenehmen Schreibstil aus. Die zahlreichen Fachtermini und komplexeren Zusammenhänge werden eingängig beschrieben und durch viele Beispiele anschaulich gemacht. Besonders lobenswert sind der oben schon erwähnte Überblick zu Beginn eines Kapitels sowie die Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse. Trotzdem halte ich dieses Buch erst nach einer allgemeinen, grundlegenden Einführung in die Bereiche der Linguistik für sinnvoll, insbesondere weil die morphologischen und syntaktischen Grundlagen nur sehr knapp angerissen werden. Bei intensiverer Beschäftigung mit dem Fach Linguistik ist diese kognitive Einführung allerdings durchaus empfehlenswert.

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Benjamin Agert. Jahr: 2000

Zurück