Richtungen der modernen Sprachwissenschaft

Szemerényi, Oswald

Heidelberg: Carl Winter 1971

 

Szemerényi gibt eine Übersicht über verschiedene Richtungen der neueren Sprachwissenschaft.

Im ersten Kapitel befaßt er sich mit Ferdinand de Saussure, den er zunächst in einem biographischen Teil vorstellt. Anschließend geht er auf Saussures Theorie ein, die er ausführlich mit Unterpunkten vorstellt. Dabei bedient sich Szemerényi einer Fülle von Zitaten, um Saussures Gedankengänge dem Leser besser zu verdeutlichen.

Das zweite Kapitel erläutert die Ideen der Prager Schule. Ähnlich aufgebaut wie das erste Kapitel, beginnt es mit einem biographischen Teil. Nachfolgend werden die einzelnen Thesen übersichtlich gegliedert dargeboten und auch hier mit Textstellenbelegen dem Leser verdeutlicht.

Im dritten Kapitel, über die Kopenhagener Schule, wird zunächst der historische Kontext aufgezeigt. Weiterhin wird in einem biographischen Teil der führende Theoretiker der Kopenhagener Schule, Louis Hjelmslev, vorgestellt. Auch hier läßt der Verfasser die jeweiligen Autoren durch Zitate zu Wort kommen.

Das vierte und letzte Kapitel widmet sich der amerikanischen Linguistik (bis 1950). In einzelnen Unterpunkten werden die verschiedenen Theorien erläutert, und deren Vertreter werden in kurzen biographischen Stichworten vorgestellt.

Dieses Werk stellt die Linguistik im wesentlichen als eine Art Naturwissenschaft vor. Dies wird ganz besonders durch die Graphiken deutlich. Durch die Zitate und die biographischen Vermerke wird dem Leser das nötige Hintergrundwissen vermittelt. So liefert dieses Werk eine übersichtlich gegliederte Einführung in die Sprachwissenschaft der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die fünfziger Jahre werden in Teil 2 des Werkes behandelt, der 1982 erschien

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Christopher Eggert. Jahr: 1998

Zurück