moderne linguistik: terminologie/bibliographie

Welte, Werner

München: Max Hueber Verlag 1974

 

Dieses "Handbuch und Nachschlagewerk" erläutert etwa 1000 linguistische Fachbegriffe und versucht auf diese Weise, einen Einblick in die moderne (und das heißt hier: an Noam Chomsky orientierte) Linguistik zu geben. Hierbei werden vor allem Studierende und Lehrer der Fachbereiche Germanistik, Anglistik und Romanistik angesprochen, die sich ernsthaft mit den in der Literatur diskutierten sprachwissenschaftlichen Fragen und Problemen auseinandersetzen wollen. Für Anfänger soll es bei der ersten Bekanntschaft mit dem Fach eine Hilfestellung geben, sich mit den Fachausdrücken vertraut zu machen; und bei der Lektüre von linguistischen Aufsätzen kann es auch für Fortgeschrittene sicher noch eine zusätzliche Hilfe darstellen.

Das Werk ist in sechs Teile gegliedert. Zunächst enthält es ein Vorwort des Autors, ein Verzeichnis der verwendeten Symbole und Notationskonventionen, die Abkürzungen zitierter Zeitschriftentitel und vor allem das umfangreiche alphabetische Lexikon zur linguistischen Terminologie. Dann folgen Bibliographie und ein Register der behandelten Stichwörter mit Querverweisen. Außerdem bietet der Anhang noch einen Benutzungsvorschlag seitens des Autors. Er skizziert dabei, wie man eine Einführung in die Linguistik anhand dieses Buches gestalten könnte.

Der Kern des Buches ist natürlich das Lexikon. Es befaßt sich sehr engagiert mit den einzelnen Termini und bietet zu fast jedem aufgeführten Wort mehrere Definitionen und Denkansätze verschiedener Linguisten. Auch werden meist verschiedene Kriterien berücksichtigt, so daß man einen guten Überblick über die unterschiedlichen Betrachtungsweisen bekommt. Auch werden Beispiele und Verweise auf andere Sprachen, hauptsächlich Englisch und Französisch, gegeben. Zu jedem einzelnen Fachausdruck erscheint eine Liste mit einschlägigen bibliographischen Angaben.

Auffällig ist die enge Verbindung der vorgebrachten Definitionen zur Theorie der generativen Transformationsgrammatik von Noam Chomsky (1957/1965). Dies begründet der Autor in seinem Vorwort mit dem begrenzten Umfang seines Werkes und der Prioritätensetzung im Bereich der modernen Linguistik.

Trotz dieser Einschränkung bietet das Werk dem interessierten Leser eine gute Begleitliteratur zu anderen linguistischen Veröffentlichungen. Anhand des Buches kann man sich sehr gut in die einzelnen Fachtermini einlesen und damit eine Grundlage für andere Literatur schaffen. Besonders hervorzuheben ist die direkt anhängende Bibliographie zu jedem Terminus, denn hiermit sind sofort gute Querverweise hergestellt. Auch die Berücksichtigung anderer Sprachen halte ich für nützlich, da sich das Werk nicht nur auf die deutsche Sprache konzentriert, sondern auf eine komplexere Darstellung der Linguistik zielt.

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Oliver Goebel. Jahr: 1998

Zurück