Körpersprache

Molcho, Samy

München: Mosaik Verlag 1994

 

„Der Körper ist der Handschuh der Seele“, so lautet eines der berühmtesten Zitate des österreichischen Pantomimen Samy Molcho. Diese Aussage ist auch die zentrale Botschaft seines Buches „Körpersprache“. Samy Molcho vertritt die These, dass Körper und Seele eine untrennbare Einheit bilden und die Körpersprache die innere Haltung eines Menschen exakt wiederspiegelt. Er unterstreicht diese These mit der Behauptung, dass man seine Stimme verstellen kann, seinen Körper und dessen Ausdruck nicht, weil man ihn nicht kontrollieren kann. Eine durchaus logische Argumentation, denn jedem von uns ist bestimmt schon mal bei einem Gesprächspartner aufgefallen, dass eine Aussage und die dazu gehörige Körperhaltung nicht übereinstimmen. Ein weiterer Unterschied ist, dass man mit der Stimme schweigen kann, der Körper aber ist immer präsent und er sendet immer Signale. Auch Kinder lernen von Anfang an von ihrer Familie eine Körpersprache, die viel über ihre soziale Herkunft aussagt. Das Anliegen von Samy Molcho ist es, dem Leser die Körpersprache und die Möglichkeiten, die mit ihr verbunden sind, näher zubringen.
Das Buch „Körpersprache“ gliedert sich in zwei große Bereiche. Im ersten Teil, der mit dem Titel „Der Körper ist der Handschuh der Seele“ überschrieben ist, erläutert Molcho dem Leser seinen Standpunkt und seine Theorien, die oben schon kurz angeschnitten wurden. Außerdem klärt er theoretische Grundbegriffe, wie Atmung, Gefühl und Emotionen. Im zweiten Teil, der die Überschrift „Zeichen und Signale“ trägt, geht es dann um konkrete Beispiele von Körpersprache. Jeder Körperpartie, die zur Kommunikation wichtig ist, ist ein eigener Abschnitt gewidmet, angefangen bei den Augen bis zu den Fingern. Des Weiteren werden Körperhaltungen bei bestimmten Tätigkeiten wie Sitzen, Gehen und Stehen besprochen. Schließlich gibt es dann noch Anwendungsbeispiele von Körpersprache in Alltagssituationen, beispielsweise bei Begrüßungen oder der Einnahme von Mahlzeiten.
Das Buch „Körpersprache“ wirkt sehr authentisch, da es von einem der besten Pantomimendarsteller Europas geschrieben wurde, einem Mann, der es wirklich versteht, mit Gesten und Ausdruck umzugehen. Dies wird besonders auf den Bildern deutlich, die den einzelnen Kapiteln zugefügt sind und den beschriebenen Stoff verbildlichen und in gewisser Weise auch auflockern. Das Buch verliert dadurch aber nie seinen wissenschaftlich Charakter.
„Körpersprache“ von Samy Molcho ist jedem zu empfehlen, der etwas mehr über seine eigene Körpersprache und die Gesten und den Ausdruck seiner Mitmenschen erfahren möchten. Es ist kein hochwissenschaftliches Buch, aber phasenweise trotzdem recht anspruchsvoll geschrieben. Alleine durch die bildlichen Untermalungen und den starken Realitätsbezug wird es nie langatmig. Auch wenn dieses Werk auf den ersten Blick nicht viel mit klassischer Sprachwissenschaft zu tun hat, kann es doch viel zum Verständnis von gesprochner Sprache beitragen, weil Gestik und Mimik dort nicht außer Acht gelassen werden können, da sie Sprache begleiten, unterstützen und manchmal erst verständlich machen. Der Erfolg gibt Samy Molcho und seinem Anliegen Recht. Seine Seminare sind regelmäßig ausgebucht und werden auch von nicht unbekannten Managern, Politkern und Sportlern besucht. Weitere Bücher, u. a. zu den Themen „Partnerschaft und Körpersprache“ und „Körpersprache der Kinder“ sind bereits auf dem Lesemarkt erschienen.

 

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Dominik Jäschke. Jahr: 2007

Zurück