Einführung in die Linguistik

Bünting, Karl-Dieter

15. Auflage Weinheim: Beltz Athenäum Verlag 1996

 

Das vorliegende Buch gibt eine, wie der Autor in seinem Vorwort bemerkt: "nach systematischen und nicht nach wissenschaftsgeschichtlichen Prinzipien" aufgebaute Einführung in die Linguistik, "d.h. sie ist sachbezogen und eklektisch und nur bei der Erläuterung einzelner Begriffe und Konzeptionen an bestimmten Linguisten oder Schulen orientiert."

Das Buch ist in acht Kapitel unterteilt, die, wie man dem Inhaltsverzeichnis entnehmen kann, im einzelnen nochmals stark gegliedert sind.

Im 1. Kapitel (Grundbegriffe) behandelt Bünting die Linguistik als wissenschaftliche Disziplin, Grundbegriffe der Linguistik, terminologische Fragen und Grundaxiome über die Sprache. In den weiteren Kapiteln werden die verschiedenen Aspekte der Sprache und verschiedene Untersuchungsmethoden aufgezeigt, und zwar unter folgender Gliederung:

2. Kapitel : Phonetik und Phonologie : Sprache als Klang

Nach der Definition des Begriffes "Phonetik" erfolgt die Darstellung der Phonologie.

3. Kapitel : Morphologie : die Wörter der Sprache

Es werden die Begriffe Morpheme, Phoneme, Flexion und die Wortbildung erläutert.

4. Kapitel : Syntax : die Struktur der Sätze

Nach der Klärung einiger Grundbegriffe werden einige Kategorien und Funktionen, Stellungen und Verknüpfungen im Satz, verschiedene Grammatikmodelle dargestellt und verschiedene Formen der Transformationsgrammatik aufgezeigt.

5. Kapitel : Semantik : die Bedeutungen von Wörtern und Sätzen

Traditionelle Begriffe der Semantik, inhaltsbezogene strukturalistische Ansätze und die Komponentenanalyse bilden den Inhalt dieses Kapitels.

6. Kapitel : Nachtrag : Stichworte zur Pragmatik

Es erfolgt die Erläuterung "zentraler pragmalinguistischer Grundbegriffe"

7. Kapitel : Bibliographie

8. Kapitel : Register

Das vorliegende Buch ist aufgrund seiner Übersichtlichkeit und seiner Struktur sowohl als Lehrbuch als auch als Nachschlagewerk interessant. Ein entsprechendes Druckbild mit verschiedenen Schriftarten und Unterlegungen trägt erheblich zur guten Orientierung bei.

Der Autor tut gut daran, seine gewählten Beispiele meist in deutscher Sprache zu wählen, so daß nicht zu dem ohnehin schwierigen Verständnis eines solchen Lehrbuches auch noch Sprachprobleme hinzukommen. Als besonders erwähnenswert empfinde ich die Zusammenfassung am Ende eines jeden Kapitels, in der der Autor nochmals wichtige Punkte der vorangegangenen Seiten herausstellt.

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Karsten Zimmermann. Jahr: 1996

Zurück