Einführung in die germanistische Linguistik

Meibauer, Jörg / Demske, Ulrike / Geilfuß-Wolfgang, Jochen / Pafel, Jürgen / Ramers, Karl Heinz / Rothweiler, Monika / Steinbach, Markus

Stuttgart: Metzler (2. Auflage) 2007

 

Dieses sprachwissenschaftliche Buch erschien erstmals im Oktober 2002 im Metzler Verlag. Die zweite Auflage ist eine überarbeitete Version der Erstauflage, alle Autorinnen und Autoren sind dieselben. Ergänzend zum ersten Band wurde das „Internationale phonetische Alphabet“ (IPA) aufgenommen.
Durch das ganze Buch zieht sich kontinuierlich eine Mischung aus Erläuterungen von Sprachphänomenen und zu ihrer Veranschaulichung viele Tabellen, Illustrationen und Abbildungen.
Die „Einführung in die germanistische Linguistik“ besteht aus 11 Kapiteln. Nach jedem Kapitel folgt eine ausführliche Literaturauflistung. Außerdem sind in alle Kapitel Übungen integriert, die eine Festigung des Verständnisses bewirkt.
Das erste Kapitel dient als Einleitung und befasst sich mit dem Gegenstand „Sprache“. Es beschreibt vier Phänomene der „Sprache“ - das Soziale, das Historische, das Biologische und das Kognitive.
Die nächsten fünf Kapitel befassen sich mit den linguistischen Kernbereichen „Lexikon und Morphologie“, „Phonologie“, „Syntax“, „Semantik“ und „Pragmatik“. Jedes dieser Kapitel beschäftigt sich umfassend mit den sprachwissenschaftlichen Bedeutungen und grundlegenden Fragen der einzelnen Bereiche. Die Fachtermini werden durch Illustrationen und Beispiele verdeutlicht und gefestigt.
Darauf folgend, im siebten und achten Kapitel, wird der kindliche Spracherwerb und der Sprachwandel thematisiert. Diese beiden Kapitel dienen zur Internalisierung  des Verständnisses der menschlichen Sprache.
Das neunte Kapitel besteht aus einer ausführlichen Literaturauflistung zur Einführung in die Linguistik, von diversen Nachschlagewerken, Handbüchern und Lexika. Außerdem wird auf  linguistisch interessante Internetadressen, auf Grammatiken und Fachzeitschriften verwiesen.
Das Glossar ist im zehnten Kapitel zu finden. Hier werden alle Fachtermini präzise und gut verständlich erklärt.
Abgeschlossen wird das Buch durch das elfte Kapitel, welches das „internationale phonetische Alphabet“ (IPA-Stand 1996)  enthält. Mit Tabellen und  Legenden ist auch dieses gut nachvollziehbar aufgebaut. Anschließend folgt das Sachregister.
Die Autorinnen und Autoren versuchen mit ihrem Buch Anfänger für das Studium der germanistischen Linguistik zu motivieren und wollen ihnen eine ausführliche und gut verständliche Einführung bieten, die auch von Laien schnell verstanden wird. Fortgeschrittene Studenten im Fachbereich der Linguistik wollen die Autorinnen und Autoren zudem damit auf dem aktuellsten Stand halten. Eine vollständige und nicht nur auf die Grundlagen beschränkte Version dieses Buches lag nicht im Interesse der Autorinnen und Autoren, da es hauptsächlich zur Einführung dienen soll und aus Platzgründen nicht realisierbar wäre. Die Auswahl der behandelten Bereiche der Linguistik beruht auf der langjährigen Lehrtätigkeit aller Autorinnen und Autoren. Sie achteten darauf keine bestimmte theoretische Richtung zu bevorzugen und zu stark zu gewichten.
Ich finde, dass das Buch eine gut verständliche Einführung in die fünf Kernbereiche der Linguistik aufzeigt, sodass es sich als Begleitung zum Studium hervorragend eignet. Außerdem bietet es einen Einblick in den Spracherwerb und Sprachwandel, so wird das grundlegende Verständnis für Sprache gestärkt. Es haben sieben Autorinnen und Autoren an dem Werk mitgewirkt und somit entstand ein Werk, welches sehr ausgewogen das grundlegende linguistische Wissen der Germanistik widerspiegelt. Die Kapitel sind zwar nicht immer kurz gehalten, aber durch den gut strukturierten Aufbau findet man schnell und präzise Antworten auf seine Fragen. Bei vielen wissenschaftlichen Büchern ermüdet man schnell beim Lesen. Hier ist dies meiner Meinung nach nicht der Fall, denn es lässt sich leicht lesen und bei Verständnisproblemen der Fachtermini ist die Erläuterung im Glossar schnell zu finden. Auch ist es von Vorteil, dass das Buch keine grundlegenden Fachkenntnisse voraussetzt, denn so kann man sich in die Linguistik „herein lesen“, sozusagen vom Laien zum Profi werden. Die vielen Abbildungen, Tabellen und Illustrationen veranschaulichen die manchmal etwas schwer vorstellbaren Phänomene der Linguistik. Durch die Übungsaufgaben kann man sein Wissen selbst testen und vertiefen! Diese Möglichkeit zu „lernen“ ist sehr viel angenehmer als stures Lesen und Auswendiglernen. Jedoch ist hier anzumerken, dass die Lösungen zu den Übungsaufgaben nur im Internet einsehbar sind, das erschwert die Kontrolle doch sehr, denn man ist beim Lernen oder bei der Kontrolle an einen internetfähigen Computer gebunden.

 

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Leonie Jost. Jahr: 2008

Zurück