Einführung in die deskriptive Linguistik

Dürr, Michael/ Schlobinski, Peter

Opladen: Westdeutscher Verlag 1990

 

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um eine Einführung in die Sprachwissenschaft, welche auch für Leser, die über keine linguistischen Vorkenntnisse verfügen, verständlich sein soll. Zunächst werden dem Leser praktische Hinweise gegeben, auf welche Art und Weise der Umgang mit dem Buch am sinnvollsten ist, so daß der größtmögliche Lernerfolg erzielt werden kann.

In Kapitel 1 wird allgemein erläutert, womit sich die Sprachwissenschaft befaßt. Es wird aber auch verdeutlicht, daß in diesem Buch nicht nur auf die Muttersprache (in diesem Fall das Deutsche) zurückgegriffen wird, sondern viele Vergleiche mit anderen Sprachen herangezogen werden. Die regionale Einordnung dieser Sprachen kann man anhand einer geographischen Karte vollziehen

Den Schwerpunkt des Buches legen die Autoren auf die Kapitel 2 bis 6, in welchen die Kerngebiete der Linguistik (Phonologie/Phonetik, Morphologie, Syntax, Semantik und Pragmatik) abgehandelt werden. Jedes dieser Kapitel beginnt mit einem kurzen Umriß der Bereiche der jeweiligen sprachwissenschaftlichen Disziplin und leitet dann zu deren spezielleren Inhalten über. Diese werden daraufhin näher erläutert und durch praktische Beispiele verdeutlicht. Das Ende eines Kapitels bilden jeweils mehrere Übungsaufgaben, deren Lösungen am Ende des Buches aufgeführt sind.

Aufgrund der Zielsetzung des Buches, eine Einführung in die Sprachwissenschaft zu bieten, führen die Erklärungen nur soweit in die tiefere Materie der Wissenschaf, wie es zum Verständnis der Sachverhalte notwendig ist. Die ausführliche Bibliographie am Ende des Buches gibt dem interessierten Leser die Möglichkeit, sich anderweitig über spezielle Themen der Linguistik zu informieren.

Die Autoren haben sich mit ihrem Buch zum Ziel gesetzt, eine Einführung in die Lingustik zu geben. Dieses Ziel wird soweit auch erreicht. Das Buch ist klar gegliedert, und die Kapitel bauen aufeinander auf, so daß es gut systematisch durchzuarbeiten ist. Hierzu werden am Anfang des Buches sachdienliche Hinweise gegeben. Die Übungsaufgaben am Ende eines jeden Kapitels sind sinnvoll, da somit eine Selbstkontrolle für den Leser möglich ist. Zu bemängeln ist allerdings, daß zu sehr auf fremde Sprachen, vor allem in den Übungsaufgaben, zurückgegriffen wird. Dies führt dazu, daß beim Leser Verständnisschwierigkeiten auftreten, vor allem wenn es sich um Beispiele sehr exotischer Sprachen handelt. Für ein Einführungsbuch wäre es sinnvoller gewesen, die Beispiele aus anderen Sprachen geringer zu halten.

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Rüdiger Gockel. Jahr: 1996

Zurück