Die Linguistik und ihre Perspektiven

Waterman, John T.

München: Hueber 1966

Waterman möchte die Tradition der Linguistik aufzeigen, um sie besser verstehen zu können. Außerdem will er Jacob Grimm als besonderen Sprachwissenschaftler hervorheben.

Waterman beginnt mit der Erforschung der Sprachen in der Antike. Er geht dabei bis zur Bibel zurück. Denn schon da findet man Hinweise auf den Ursprung und die Spaltung der Sprache. Er geht dann besonders auf die Beschäftigung der Griechen mit der Sprache ein. Im weiteren befaßt er sich mit dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Das Hauptmerkmal dieser Zeit ist der Verlust der Autorität der Religion. Die Sprache befindet sich im ständigen Wandel und hat somit eine Geschichte; Abstammung und Entwicklung der Sprache lassen sich also von einem historischen Standpunkt aus untersuchen. Im weiteren Verlauf geht es dann um die Linguistik im 19. Jahrhundert und somit um die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft. Ein sehr wichtiger Name dieser Zeit ist Jacob Grimm, der als erster ein Buch schrieb, das alle germanischen Sprachen miteinander verglich. Hauptsächlich geht es um "Grimmsche Gesetze". Waterman geht dann über zu den Junggrammatikern. Für sie waren die wichtigsten Faktoren der Sprachgeschichte der Lautwandel und die Änderung durch Analogie. Im letzten Teil wird die erste Hälfte des 20.Jahrhunderts behandelt, insbesondere der Strukturalismus mit dem damit verbundenen wichtigen Namen F. de Saussure. Im Schluß des Buches schließlich zeigt Waterman auf, daß die Linguistik durchaus schwierig zu erfassen ist und daß keine Erklärung sozusagen hundertprozentig richtig sein kann.

Da Waterman chronologisch vorgeht, um die Geschichte und Bedeutung der Linguistik nachzuzeichnen, besteht die Leistung dieses Buches darin, daß man sieht, wie die Linguistik sich entwickelt hat, und daß man sich der Problematik bewußt wird, nämlich ihrer Nicht-Eindeutigkeit. Man lernt einfach besser zu verstehen, warum die Sprache ist, wie sie ist.

Obwohl es sich um ein wissenschaftliches Buch handelt, ist es auch für einen Laien leicht verständlich verfaßt. Durch dieses Buch, finde ich, kann man die Linguistik auf jeden Fall besser nachvollziehen. Von daher würde ich dieses Buch weiter empfehlen, obwohl es nicht gerade neu ist. Doch trägt es meiner Meinung nach viel zum Grundverständnis der Linguistik bei. Ich muß sagen, daß mich dieses Buch positiv überrascht hat, da es mir dabei geholfen hat, einen Überblick über die Linguistik zu erlangen.

 

Rezension aus dem Essener Grundkurs Sprachwissenschaft.
Rezensiert von Kuc Mersiha. Jahr: 1999

Zurück