"Ich würde wieder an der UDE studieren"

Katrin Ziegast

Würdest du wieder in Essen studieren und würdest du wieder Germanistik studieren?

Ich würde wieder an der UDE studieren – Germanistik hat für mich einen besonderen Stellenwert, da Sprache mir besonders am Herzen liegt. Meine Schwerpunktmodule waren sehr vielfältig und ich konnte mich in den verschiedensten Bereichen ausprobieren.

Welche Fächer hast du im Master studiert?

Literatur und Medienpraxis / SuK (Sprache und Kultur)

Warum gerade der Master SuK?

Die Auswahl zwischen den Schwerpunktmodulen hat mir gefallen. Die Kombination von linguistischen, mediävistischen und literaturtheoretischen Ansätzen hat sich für mich als stimmig erwiesen.

Was war im Master anders als im Bachelor?

Mein Hauptfach im Master war eher praktisch angelegt. Ich habe während meines Bachelors umfassende Kenntnisse in der Mediävistik und Linguistik gesammelt und deswegen fiel es mir relativ leicht, mich in meine Schwerpunktmodule an der UDE einzuarbeiten.

„Durch diese Fähigkeiten konnte ich bei meinen Bewerbungen in vielen Bereichen überzeugen“

Was kannst du aus deinem Studium in den Beruf mitnehmen/was kannst du heute gezielt anwenden?

Strukturiertes und analytisches Arbeiten in verschiedenen Feldern.

Komplexe Sachverhalte einfach darstellen und Sicherheit im Produzieren diverser Textstile.

Ich habe durch mein Studium gelernt, trimedial zu arbeiten: Ich habe Kurzfilme, Radio- und Blogbeiträge produziert. Durch diese Fähigkeiten konnte ich bei meinen Bewerbungen in vielen Bereichen überzeugen.

Was interessiert/e dich in der Linguistik am meisten?

Werbesprache / Störungen der Sprachproduktion (Aphasien)

Und nach der Uni? Was machst du jetzt?

Ich habe mein Volontariat in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Skulptur Projekte 2017 in Münster absolviert und wurde dann von der Pressestelle des LWL-Museums für Kunst und Kultur als Mitarbeiterin übernommen.

Gab es im SuK etwas, das besonders in Erinnerung geblieben ist und wenn ja warum?

Die Exkursion zum Bachmannpreis nach Klagenfurt war sehr besonders – die Studierenden des Kurses haben - im Namen der Jungen Verlagsmenschen – live vor Ort von der Veranstaltung gebloggt und Literaturkritiken geschrieben. Ich fand es toll, dass die Universität auf diese Weise Studierenden ermöglicht, aktiv am Literaturbetrieb teilhaben zu können.

Was war dein Lieblingsplatz auf dem Campus?

Das wunderbare Brückencafé und die Redaktionsräume unseres Hochschulradios CampusFM.