Wenn Unternehmen und Verbände von sich hören lassen - Podcasts als Kommunikationskanal. Eine linguistische Untersuchung anhand der Beispiele BASF und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Bühring, Nadine (2009)

 

Dokument als PDF-Datei:

Inhalt / Abstract:

1. Einleitung
1.1 Forschungslage
1.2 Erkenntnisinteresse
1.3 Vorgehensweise
2. Podcasting
2.1 Definition und Funktionsprinzip
2.2 Geschichte des Podcasting
2.3 Produktion und Rezeption
2.3.1 Podcast-Anbieter
2.3.2 Podcast-Nutzer
2.4 Besonderheiten und Möglichkeiten
3. Unternehmenskommunikation im Web 2.0
3.1 Herausforderung Web 2.0
3.2 Ziele externer Unternehmenskommunikation
3.3 Corporate Podcasts als Kommunikationsinstrument
3.3.1 Verbreitung – Wer bietet Podcasts an?
3.3.2 Vor- und Nachteile von Corporate Podcasts
4. Linguistische Untersuchung von „Wissenschafts-Podcasts“
4.1 Sprach-/Sprechwissenschaftliche Konzepte
4.1.1 Wissenschaftssprache und Wissenstransfer
4.1.1.1 Fachsprachen
4.1.1.2 Experten-Laien-Kommunikation
4.1.1.3 Metaphern
4.1.2 Textlinguistik
4.1.2.1 Textsorten
4.1.2.2 Schriftlichkeit und Mündlichkeit
4.1.3 Gesprächslinguistik
4.1.4 Gesprochene Sprache
4.1.4.1 Lexikalische und syntaktische Besonderheiten
4.1.4.2 Prosodie
4.2 Wissenschaft im Hörfunk – WDR 2 „Radioquarks“
4.3 BASF - „Chemie der Innovationen“ und „Der Chemie Reporter“
4.3.1 Warum Podcasting? - Motivation und Zielsetzung
4.3.2 Konzept und Produktion
4.3.3 Analyse
4.3.3.1 Aufbau
4.3.3.2 Sprache und sprachliche Mittel
4.3.3.3 Mehr als ein Rundfunkbeitrag?
4.4 Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. - „Der Stifter-Podcast“
4.4.1 Warum Podcasting? - Motivation und Zielsetzung
4.4.2 Konzept und Produktion
4.4.3 Analyse
4.4.3.1 Aufbau
4.4.3.2 Sprache und sprachliche Mittel
4.4.3.3 Mehr als ein Rundfunkbeitrag?
4.5 Vergleich der Ergebnisse
5. Fazit und Ausblick
Literatur
Links
Abbildungen und Tabellen
Anhang

Zurück