Die Metaphorik im Diskurs über die Wirtschaftskrise

Eine korpuslinguistische Untersuchung aus Sicht der kognitiven Metapherntheorie über die Darstellung der jüngsten Wirtschaftskrise im Sprachgebrauch verschiedener deutscher Online-Zeitungen

Arbeit als PDF tl_files/icons/pdficon.jpg

Inhalt

1 Einleitung

2 Die kognitive Metapherntheorie nach LAKOFF und JOHNSON
 2.1 Das Wesen konzeptueller Metaphern
 2.2 Metaphernklassifikation
 2.3 Exkurs: Grundlagen der kognitiven Linguistik
 2.4 Konzepte und Konzeptsystem
 2.5 Vorbegriffliche Erfahrung und Konzeptbildung
 2.6 Idealisierte kognitive Modelle
 2.7 Kritische Bemerkungen und Ausblick

3 Die Metaphorik im Diskurs über die Wirtschaftskrise
 3.1 Ontologische Metaphern
  3.1.1 WIRTSCHAFTSKRISE IST EIN BEHÄLTER
  3.1.2    WIRTSCHAFTSKRISE IST EINE PERSON
  3.1.3    WIRTSCHAFTSKRISE IST EIN FEIND/GEGNER
 3.2 Horizontale Bewegungsmetaphorik
  3.2.1    WIRTSCHAFTSKRISE IST EINE SICH BEWEGENDE PERSON
  3.2.2    Weitere Bewegungsmetaphorik    
 3.3 Vertikale Bewegungsmetaphorik
  3.3.1 WIRTSCHAFTSKRISE IST EIN SOG/STRUDEL
  3.3.2    WIRTSCHAFTSKRISE IST EIN ABGRUND/TAL
  3.3.3    Bemerkungen zur vertikalen Bewegungsmetaphorik
 3.4 Strukturmetaphern
  3.4.1    WIRTSCHAFTSKRISE IST EIN UNWETTER
  3.4.2    WIRTSCHAFTSKRISE IST EINE KRANKHEIT
  3.4.3    WIRTSCHAFTSKRISE IST EIN FEUER
  3.4.4    (GLÜCKS-)SPIEL-Metaphorik

4 Fazit

5 Literaturverzeichnis

6 Anhang

Zurück